Tipps & Kurse

Zusammenfassung Internetgrundlagen

Zusammenfassung Internetgrundlagen

  1. Zusammenfassung der wichtigsten Konzepte zum Internetkurs für Anfänger und Fortgeschrittene.

    Aufbau des Internets

    Was man braucht

    1. Internetzugang bei einem Provider

    • Telefonnummer
    • Benutzername
    • Passwort
    analog digital (ISDN) digital (ADSL)
    max. Übertragungsgeschwindigkeit 56 KBit/sec 64 KBit/sec (2×64 KBit/sec) ab 128kBit/sec
    Verbindungsaufbau 30 bis 60 sec 2 bis 5 sec 2 bis 5 sec
    Linie 1 Linie für Telefon und Internet gemeinsam 2 Linien für Telefon und/oder Internet 1 Linie nur für Internet
    Kosten Telefonkosten: Ortsgespräch Telefonkosten: Ortsgespräch (2xOrtsgespräch) je nach Angebot

    2. Browser (Programm zum Surfen im www)

    • Internet Explorer
    • Firefox
    • Netscape Navigator
    • Opera
    • ecc.

    3. E-Mail Postfach

    • E-Mailadresse
    • Pop-Server (Posteingang)
    • Smtp-Server (Postausgang)
    • Benutzername
    • Passwort

    4. Email-Client (Programm fürs mailen)

    • Outlook
    • Outlook Express
    • ecc.
    • und/oder ein WebMail-System
    Vorteile Nachteile
    Email-Client Offline-Betrieb, großer Funktionsumfang computerabhängig
    WebMail computerunabhängig Online-Betrieb, beschränkter Funktionsumfang

    Aufbau von Internetadressen (URL)

    Beispiel: http://www.compusol.it

    http:// HyperText Transfer Protokoll ist die „Sprache“, die der Browser beim Zugriff auf die Adresse verwendet. Lässt man das Protokoll bei der Eingabe einer WWW-Adresse weg, fügt der Browser im Allgemeinen automatisch http:// hinzu.
    www world weit web das ist der Name des Computers, welcher den Web-Dienst bereitstellt. Die meisten Administratoren vergeben www als Name aber das ist nicht technische Voraussetzung. Es gibt auch Internetadressen wie z.B. http://gutenberg.spiegel.de (in diesem Fall ist gutenberg der Name des Computers).
    compusol.it Die eigentliche Internetadresse auch Domain genannt, wobei der vordere Teil als Second-Level-Domain und der hintere Teil als Top-Level-Domain bezeichnet wird.

     Top-Level-Domains

    Organisatorische Geografische
    com International it Italien
    org International de Deutschland
    net International at Österreich
    info International ch Schweiz
    biz International fr Frankreich
    name International uk Großbritannien
    edu International ist Bildungseinrichtungen vorbehalten bz Belize

    Arbeiten mit dem Browser

    • Internetadresse in der Adresszeile (1) überschreiben
    • Hyperlinks (2) mit dem Zeigefinger anklicken
    • Schaltflächen zurück bzw. vorwärts (3)
    • Favoriten öffnen (4), gespeicherte Internetadresse anklicken
    • Internetadresse im Verlauf (5) (temporär zwischengespeicherte Adressen) wählen

    Internetadressen in den Favoriten ablegen

    1. Internetadresse in Adresszeile (1) eintippen und bestätigen
    2. Favoriten öffnen (4)
    3. Hinzufügen anklicken
    4. Wenn gewünscht mit Erstellen in das Fenster erweitern und einen bestehenden Ordner markieren oder einen neuen Ordner erzeugen
    5. Wenn gewünscht den Namen ändern
    6. Mit OK den Vorgang abschließen

    Kopieren von Texten aus dem Internet

    1. Text markieren
    2. Rechtsklick in die Markierung und dann Kopieren wählen
    3. Cursor ans Ziel bringen
    4. Rechtsklick auf die Zielposition und dann Einfügen wählen

    Kopieren von Bildern aus dem Internet

    1. Eventuell vorhandene Markierungen aufheben
    2. Rechtsklick in die Markierung und dann Kopieren wählen
    3. Cursor ans Ziel bringen
    4. Rechtsklick auf die Zielposition und dann Einfügen wählen

    Bilder aus dem Internet abspeichern

    1. Bild mit rechter Maustaste anklicken
    2. Bild speichern unter… wählen
    3. Speicherordner wählen
    4. Dateiname eingeben
    5. Speichern-Schaltfläche anklicken

    Suchen mit Hilfe von Google & Co

    Sie suchen z.B. die Antwort auf die Frage: „Wann ist der Andreas Hofer geboren?“ Geben Sie dafür einfach in Google in die Suchzeile die Stichwörter getrennt durch Leerschritte ein, wobei Wortgruppen unter Anführungszeichen gesetzt werden sollten z.B.:

    Wichtig dabei ist folgendes: geben Sie nur jene Stichwörter ein, die Sie im zu suchenden Text vermuten und tippen Sie diese Begriffe so ein, wie das in der gewünschten Sprache üblich ist.

    Die meisten Suchmaschinen (Google, Altavista, Lycos, Yahoo) sind auf die logische UND-Verknüpfung voreingestellt, d.h. die obige Suchanfrage findet nur solche Internetseiten in denen alle Begriffe enthalten sind. Suchmaschinen, welche standardmäßig nicht so reagieren kann man meistens durch das Eintippen einen + Zeichen am Wortanfang eines jeden Suchbegriffes dazu auffordern z.B.:

    +“Andreas Hofer“ +Freiheitskämpfer +geboren

    Fast alle Suchmaschinen bieten irgendwo neben der Suchzeile einen Link um eine Erweiterte Suche aufzurufen über welche man noch genauere Steueranweisungen zur Suche eingeben kann.

    Tipp: in Google kann der Steuerbefehl definiere verwendet werden um eine Definition zu suchen z.B.:

    definiere http

    Findet eine Definition des Begriffes http.

    Arbeiten mit einem Email-Client (z.B. mit Outlook Express)

    Voreinstellungen

    Extras → Optionen → Allgemein

    Bei Start direkt zum Ordner „Posteingang“ wechseln einschalten
    Bei Start von Outlook Express Nachrichten senden und empfangen ausschalten
    Nachrichten alle 30 Minuten prüfen ausschalten

    Extras → Optionen → Senden

    Kopie im Ordner „Gesendete Objekte“ speichern einschalten
    Nachrichten sofort senden ausschalten
    Adresse beim Antworten in das Adressbuch übernehmen wie gewünscht einstellen
    Format fürs Senden von E-Mails auf Nur-Text setzen

    E-Mails schreiben

    1. E-Mailprogramm starten.
    2. Neue E-Mail anklicken.
    3. Eventuell Fenster maximieren.
    4. In die Zeile An: die Empfangsemailadresse eintippen oder mit dem kleinen Adressbuch vor An: eine E-Mailadresse suchen und einfügen.
      Achtung: Soll ein Rundschreiben an mehrer Empfänger erzeugt werden, dann sollten alle E-Mailadressen in die Zeile Bcc: eingefügt werden, da dadurch die E-Mailadressen unsichtbar bleiben, was sowohl bzgl. Datenschutz als auch Verbreitung Emailadressen wichtig ist. Verwenden Sie am besten die Zeile An: nur für E-Mails an eine einzige Person.
    5. Eventuell können in die Zeile Cc: ein oder mehrere zur Kentniss-Nahme Empfänger eingetragen werden.
    6. In die Zeile Betreff: eine aussagekräftige Überschrift eintippen.
    7. In das große Feld den Text mit Unterschrift eintippen.
    8. Eventuell mit der Büroklammer (oder mit dem Menü: Einfügen > Datei) eine Datei suchen, anklicken und als Anlage einfüge.
    9. Senden anklicken.
    10. Senden/Empfangen anklicken.

    E-Mails beantworten

    1. Eingegangene E-Mail anklicken.
    2. Antworten anklicken.
    3. Über der originalen Nachricht die Antwort mit Unterschrift dazuschreiben.
    4. Senden anklicken.
    5. Senden/Empfangen anklicken.

    E-Mailadressen abspeichern

    1. E-Mailprogramm starten.
    2. Adressbuch (großes Symbol in der Symbolleiste) öffnen.
    3. Neuer Kontakt anklicken.
    4. Name und E-Mailadresse eintippen.
    5. Die Anzeige wie gewünscht einstellen.
    6. Ok anklicken.

    Signaturen erstellen

    1. E-Mailprogramm starten.
    2. Extras Optionen → Signaturen
    3. Neu anklicken.
    4. Umbenennen anklicken und neuen Namen eingeben z.B. Adresse oder Reservierungsbestätigung.
    5. Im Feld Text den Text der Signatur eingeben z.B. den Text der Adresse oder den Text der Reservierungsbestätigung
      oder
      Die Option Datei aktivieren und eine zuvor abgespeicherte Textdatei mit Durchsuchen öffnen. (Textdateien können mit Word erzeugt werden, indem Word gestartet wird, reiner Text eingetippt wird und dann mit Speichern unter mit dem Dateityp Nur Text abgespeichert wird.)
    6. Mit OK bestätigen

    Signaturen verwenden

    1. E-Mailprogramm starten
    2. Neue E-Mail erzeugen, E-Mailadresse und Betreff eingeben
    3. Den Kursor ins Textfeld setzen
    4. Menü: Einfügen Signatur →entsprechende Signatur wählen